Aktuelles

Auszug aus der Walsroder Zeitung vom 6. September 2022

Wolfgang Best holt zwei
Europameister-Titel

WALSRODE. Kurz nachdem die europäischen Titelkämpfe im Schwimmen mit drei Goldmedaillen für Deutschland durch Lukas Märtens, Isabel Gose und Leonie Beck im August zu Ende gegangen waren, fanden nun vom 28. August bis zum 4. September die Wettkämpfe für die Masters (Athletinnen und Athleten ab der  Altersklasse 25) an derselben Stelle, im Complesso natario in Rom, statt.

Wolfgang mit seiner Frau in Rom

Wolfgang Best aus Stellichte ging in der Altersklasse 70 als einer von mehr als 5000 Sportlern an den Start, die aus 38 verschiedenen Ländern kamen. Bereits bei seinem ersten Start über 100 Meter Brust siegte er souverän in 1:29,44 Minuten deutlich vor dem Franzosen Christophe Starzec, der erst über eine Sekunde später anschlug.

Über die doppelte Distanz wurde die Dominanz des Schwimmers der SG Böhmetal noch sichtbarer. In 3:21,46 Minuten und über fünf Sekunden vor dem Rest des Feldes erklomm Best für die SG Böhmetal dann zum zweiten Mal die oberste Stufe des Siegertreppchens.

„Nach drei Jahren endlich wieder einmal ein kontrolliertes Rennen von mir!“, jubelte der Doppeleuropameister nach seinem „zweiten Streich“, am Tag nach seinem 100-Meter-Triumph, als er sich trotz des Sieges sogar eine noch schnellere Zeit erhofft hatte.

Zusammen mit der mitgereisten Ehefrau Birgit, die angespannt am Beckenrand filmte und vor lauter Aufregung die Handyaufnahmen verwackelte, gab es dann nach diesem Riesenerfolg natürlich kein Halten mehr.

Dass es letztendlich nicht sogar noch zum Triple reichte, lag daran, dass Best sich für seinen dritten Start bei den Titelkämpfen für die 100 Meter Rücken (Platz fünf in 1:26,42 Minuten) und nicht für die 50 Meter Brust entschieden hatte, wo er ebenfalls Titelchancen gehabt hätte.

Pro Person waren nur drei Einzelstarts zugelassen. Best fügte mit einem  Augenzwinkern hinzu: „Meine Konkurrenten und ich haben im Call- Room  besprochen, dass zwei Titel für mich ja auch ausreichen würden.“